24.06.2013

Versicherung

Schäden im Urlaub - was ist versichert?

Damit die schönste Zeit des Jahres nicht böse endet, sollte man gegen urlaubstypische Risiken ausreichend abgesichert sein. Aber welche Versicherungen helfen bei Schäden im Urlaub?

Anzeige

Geht man mit dem eigenen Auto auf Tour, gehört die Internationale Versicherungskarte (IVK oder auch Grüne Karte genannt) ins Handschuhfach. Sie dient als Nachweis einer gültigen Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung und enthält wichtige Daten zum Versicherungsumfang. Schwierigkeiten können auch bei Unfällen mit Leihwagen drohen.

Einen genauen Blick sollte man auf die Versicherungsvereinbarungen für das Fahrzeug im Mietvertrag werfen. Empfehlenswert für die Haftpflichtversicherung ist eine Deckungssumme von mindestens acht Millionen Euro. Um etwaige Deckungslücken zu schließen, ist die so genannte Mallorca-Police der eigenen Kfz-Versicherung wichtig.

Unfälle im Urlaub sind nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. „Ungewohnte sportliche Aktivitäten können ein erhöhtes Verletzungsrisiko zur Folge haben“, erklärt Frank Manekeller, Schadenleiter bei der HDI Versicherung. „In diesen Fällen hilft nur eine private Unfallversicherung, die finanziellen Folgen zu tragen.“

Bei Schäden an eigenen Sachen tritt auch im Urlaub die Hausratversicherung ein. Denn ein Bestandteil einer modernen Hausratversicherung ist die so genannte Außenversicherung. Die mitgebrachten Sachen sind im Hotel, im Ferienhaus oder in der Ferienwohnung gegen alle Risiken (beispielsweise Einbruchdiebstahl) abgesichert, gegen die sie auch zu Hause versichert sind.

Anzeige

Eine unverzichtbare Versicherung ist die Privat-Haftpflichtversicherung. Sie tritt ein, wenn die versicherten Familienangehörigen anderen versehentlich einen Schaden zufügen. „Um sich vor den finanziellen Folgen selbst verursachter Schäden in Hotel oder Ferienwohnung/-haus zu schützen, sollte bei der Privat-Haftpflichtversicherung überprüft werden, inwieweit Mietsachschäden und der Verlust fremder privater Schlüssel in der eigenen Police abgedeckt sind“, rät HDI-Experte Manekeller.

Keine Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie den Ersten.